T für die metall- und elektroindustrie

Schließlich wies Helga Schwitzer, Mitglied des IG-Metall-Vorstands, auf die wichtige Rolle der Sozialpartner auf Der Betriebsebene hin. Sie betonte, dass es ihre Verantwortung sei, die einzelnen Punkte des Pilotabkommens aus Baden-Württemberg umzusetzen. Am 22. Mai 2012 begrüßte Frau Schwitzer in einer Pressemitteilung auch den mit der VGZ erzielten Kompromiss zur Verbesserung der Bedingungen für Leiharbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie. Am 19. Mai 2012 haben der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, Südwestmetall und die IG Metall in ihren jüngsten Verhandlungen einen Kompromiss erzielt. Die getroffene Vereinbarung dient auch als Pilotprojekt für andere Gebiete des Landes, wobei Bayern, Nordrhein-Westfalen und andere Regionen ihre Bedingungen übernehmen. In den fünf Verhandlungsrunden organisierte die IG Metall Warnstreiks mit rund 800.000 Beschäftigten. Insgesamt betreffen die neuen Vereinbarungen rund 3,3 Millionen Beschäftigte in der Branche.

Die Schweizer Maschinenbau-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) ist mit über 320.000 Mitarbeitern der grösste industrielle Arbeitgeber der Schweiz. Aufgrund der hohen Standards in Bezug auf Qualität, Präzision, Sicherheit und Zuverlässigkeit bleibt die Branche trotz des starken Schweizer Frankens international wettbewerbsfähig. Fast 80 % der Erzeugnisse werden exportiert, fast 60 % davon gehen in die EU. Weltweit belegt die Schweiz damit den zweiten Platz beim Export von Maschinen pro Kopf. Einer der Gründe für den Erfolg dieser Branche ist die überdurchschnittlich hohe Innovationsfähigkeit: Die Unternehmen sind es gewohnt, dass ihre Produkte, Technologien und Prozesse durch erhebliche Investitionen in Forschung und Entwicklung kontinuierlich verbessert werden. Im Rahmen des Mandats Exportförderung und im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO unterstützt Switzerland Global Enterprise (S-GE) international ausgerichtete Schweizer KMU aus der MEM-Industrie und anderen Branchen bei ihren Internationalisierungsprojekten. S-GE arbeitet daher eng mit Schweizer Branchenverbänden zusammen. Im Rahmen des Mandats Investitionsförderung und im Auftrag des SECO und der Kantone koordiniert S-GE Aktivitäten in allen Bereichen, die sich für die Förderung des Wirtschaftsstandortes Schweiz engagieren, um Unternehmen mit großer Innovations- und Wertschöpfungsstärke zu etablieren.

Damit leistet S-GE einen wertvollen Beitrag zum MEM-Standort in der Schweiz. Das S-GE Factsheet über die MEM-Branche enthält detailliertere Brancheninformationen, swissmem veröffentlicht auch weitere wichtige Brancheninformationen und schließlich können Sie über den folgenden Link gezielt nach S-GE-Mitgliedern der MEM-Branche suchen. Martin Kannegiesser, Vorsitzender der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie (Gesamtmetall), empfahl in einer Presseerklärung anderen Tarifverhandlungsregionen, die Bestimmungen des Pilotvertrages in Baden-Württemberg zu übernehmen.